LBV-Kreisgruppe Regensburg

Gemeinsames Mauerseglerprojekt am Goethe-Gymnasium

Bilder (3): Thomas Aumer / LBV Regensburg
Bilder (3): Thomas Aumer / LBV Regensburg

(17.05.2018) - Im Rahmen unseres P-Seminars „Umwelt- und Naturschutz“ haben es sich 13 Schülerinnen und Schüler aus der jetzigen Q11 zur Aufgabe gemacht, im Umwelt- und Naturschutz aktiv mitzuwirken.

Vor der Sanierung des Goethe-Gymnasiums gab im Dachboden der alten Sporthallen eine stattliche Mauersegler-Kolonie, die durch die jahrelangen Bauarbeiten allerdings vertrieben wurde. Unsere Gruppe griff die Idee auf, diesen eleganten Flieger wieder in seinem alten Revier heimisch zu machen.

 

Dazu haben wir uns mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) zusammengetan, um diesen Plan zu verwirklichen. Als persönlicher Ansprechpartner stand uns hierzu Tom Aumer mit Rat und Tat zur Seite.

Erste Hürde bei der Wiederansiedlung ist, Mauersegler auf die neuen Nistmöglichkeiten „aufmerksam“ zu machen, sie also anzulocken. Entsprechende Lockrufe des Mauerseglers fanden wir im Internet und luden sie auf einen MP3 Player. Es stellte sich jedoch heraus, dass es für das Anlocken der Mauersegler einen speziellen Hochtöner bedarf, um die Lockrufe auf der richtigen Frequenz zu senden. Dankenswerterweise konnte uns Herr Aumer entsprechende Lautsprecher zur Verfügung stellen. Die Gerätschaften wurden noch mit einer Zeitschaltuhr gekoppelt, jetzt ertönen jeden Morgen, Mittag und frühen Abend je eine Stunde lang Lockrufe des Mauerseglers. Wer auf der Westseite der Mensa (beim Lehrerparkplatz) steht und lauscht, kann sie hören.

Doch nun begann der mühsamste Teil der Aktion: Zwar hatte die Stadt bei der Sanierung der alten Sporthalle bereits Eingangsöffnungen für die Mauersegler vorbereitet, die möglichen Nistflächen dahinter aber komplett mit Dämmmatten aufgefüllt. Diese mussten in mühsamer Handarbeit entfernt werden, und die so entstandenen Nisträume durch speziell angefertigte Holzplatten zum Dachboden hin abgeschlossen werden. Diese Arbeit war auf einem physisch sehr anspruchsvollen Niveau, vor allem wegen der sehr schlechten Arbeitsbedingungen, da der Dachboden heiß, sehr staubig und verdreckt war. Arbeitskleidung, Handschuhe und Atemschutz-masken waren somit unabdingbar. Nach einem sehr anstrengenden Nachmittag konnten wir aber durch die große Arbeitsbereitschaft unseres gesamten Seminars auch diese letzte Herausforderung bezwingen und durchaus stolz auf uns sein.

 

Etwa 40 Nistgelegenheiten für Mauersegler haben wir geschaffen. Wir hoffen also, dass sich unsere tierischen Freunde nicht all zu lange Zeit lassen und wir bald neue Mitbewohner an unserer Schule begrüßen können.

Nochmals im Namen der Projektgruppe „Mauersegler“ ein großes Dankeschön an Tom Aumer für die Beratung und die tatkräftige Unterstützung und natürlich auch an unseren Seminarleiter, Herrn Bumes, der uns ebenfalls mit viel Geduld und Einsatz zur Seite stand. Hoffentlich kann dieses Projekt zeigen, dass man auch als ein kleines Team im Umwelt- und Naturschutzschutz viel bewirken kann und es sich durchaus lohnt: Schließlich haben wir nur eine Welt und wir sollten ihr und all ihren Geschöpfen den nötigen Respekt entgegenbringen.

 

Karim Hashesh, Stefan Putz, Armin Schindler, Philipp Sprenger


LBV Weiden

Nist- und Fledermauskästen am Walddnaabdüker aufgehängt

Foto: N. Merbald
Foto: N. Merbald

(28.02.2018) - Weder eisige Kälte noch frostiger Wind konnten am vergangenen Samstag (24.02.2018) elf beherzte Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes, der Unteren Naturschutzbehörde und des LBV davon abhalten, sich für den Schutz von Vögeln und Fledermäusen einzusetzen. Die warm angezogenen Naturfreunde hängten in einer Gemeinschaftsaktion insgesamt 41 Nist- und Fledermauskästen in der Nähe des Waldnaabdükers im Süden von Weiden auf.

 

An dem Düker, bei dem die Waldnaab unter dem Flutkanal durchgeleitet wird, stehen Baumaßnahmen bevor. Die angebrachten Kästen sollen als vorgezogene und zusätzliche Maßnahme die damit verbundenen Veränderungen der Uferstrukturen auszugleichen helfen. Diese Unternehmung war der erste von mehreren Schritten, mit denen das Waldnaabufer als Lebensbereich für heimische Tiere und zur Verbesserung der Lebensbedingungen am und im Wasser aufgewertet werden soll. Besonders erfreulich und ermutigend war das aktive Miteinander von Mitstreitern aus den beiden Behörden und des LBV bei diesem Bestreben.

 

Als nächster Schritt ist geplant, ab März 2018 miteinander standortheimische Gehölze wie Weiden und Erlen auf ausgewählten Arealen des Waldnaabufers zu pflanzen.

Wer mitmachen möchte bitte beim LBV unter der Telefonnummer 0961 / 6346 8583 melden. Jeder Helfer ist herzlich willkommen!


Neues Vorstandsteam in Tirschenreuth

Otto Hauenschild übergibt Vorsitz nach 24 Jahren

(26.01.2018) - Die LBV-Kreisgruppe Tirschenreuth hat sich bei der Jahreshauptversammlung am 25. Januar 2018 neu aufgestellt.

Klaus Krützfeldt (Fuchsmühl) folgt auf den langjährigen Vorsitzenden Otto Hauenschild (Tirschenreuth). Er leitete die Kreisgruppe 24 Jahre lang. Das Vorstandsteam wird ergänzt von den beiden Stellvertretern Konrad Zier (Waldershof) und Erwin Möhrlein (Tirschenreuth).

Insgesamt 28 Personen aus dem Kreis Tirschenreuth sind dem LBV seit mehrern Jahrzehnten verbunden. Darunter waren auch drei Mitglieder mit 60jähriger Zugehörigkeit. Otto Hauenschild gehört dem Naturschutzverband seit 40 Jahren an, ebenso Erwin Möhrlein.

 

Das neue Vorstandsteam der LBV-Kreisgruppe Tirschenreuth:

  • Vorsitzender: Klaus Krützfeld
  • 1. Stv. Vorsitzender: Konrad Zier
  • 2. Stv. Vorsitzender: Erwin Möhrlein
  • Schriftführer: Otto Hauenschild
  • Kassier: Roland Bönisch
  • Jugendbeauftragter: Norbert Hagen
  • Beisitzer: Wenz Brenner, Gottfried Haas und Alois Kraus
  • Kassenprüfer: Hermann Burger und Gerhard Graser
Ehrungen für 40 jährige Mitgliedschaft; Foto LBV Tirschenreuth
Klaus Krützfeldt verabschiedet seinen Vorgänger Otto Hauenschild; Foto LBV Tirschenreuth
Bilder (3): LBV Tirschenreuth
Bilder (3): LBV Tirschenreuth

Neuwahlen der Kreisgruppe Regensburg

Ernst Seidemann nach 35 Jahren als Vorsitzender verabschiedet

(01.12.2017) - Die Kreisgruppe Regensburg hat ein neues Vorstandsteam. Bei der Kreisgruppenversammlung am 29. November 2017 wurde Josef Gerl einstimmig zum neuen Ersten Vorsitzenden gewählt.

 

Der 57jährige Greifvogelexperte folgt auf Ernst Seidemann, der die Kreisgruppe von 1982 bis heute geführt hat. Zu Verabschiedung reiste auch LBV-Landesvorsitzender Dr. Norbert Schäffer an. Er kennt Seidemann seit vielen Jahren persönlich. Die große Zahl an Besuchern zeigte, welche Spuren Ernst Seidemann nach dieser langen Zeit beim LBV hinterlässt.

 

Die Mittelbayerische Zeitung und die Donau-Post berichteten vorab über das Wirken von Ernst Seidemann.

Lesen Sie hier den MZ-Bericht über die Neuwahlen.

 

Die von Christoph Bauer (LBV-Bezirksgeschäftsstelle) geleiteten Wahlen des Vorstands brachten folgendes Ergebnis:

  • Vorsitzender: Josef Gerl
  • 1. Stv. Vorsitzender: Hajo Drießle
  • 2. Stv. Vorsitzender: Thomas Aumer
  • Schriftführer: Christian Seidl
  • Kassier: Alexandra Asbach-Nitzsche
  • Jugendbeauftragte: Barbara Gleich
  • Beisitzer: Benedikt Asbach, Sabine Reil, Christine Schmidt, Ernst Seidemann, Ralph Witzgall
Ernst Seidemann (Bildmitte) wurde nach 35 Jahren als Kreisgruppenvorsitzender verabschiedet; Foto: H. Ehrsam
Bilder (2): H. Ehrsam
Bilder (2): H. Ehrsam

Veranstaltungen 2017/2018 in Neustadt/Weiden

Mit zahlreichen Vorträgen und naturkundlichen Spaziergängen geht die Kreisgruppe Neustadt/Weiden in das Winterhalbjahr. Lassen sich überraschen.

 

Alle Termine und Infos finden Sie >>> hier


Schwandorfer Kreisräte erkunden Natura2000-Biotope bei Premberg

(30.05.2017) - In Premberg ist die Welt für die Vögel noch in Ordnung. Ein Kuckuck, der Pirol und sogar ein jagender Baumfalke zeigten sich bei einem Spaziergang durch die dortigen Naabauen, zu dem der Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Mitglieder des Kreistages eingeladen hatte.

Anlass für die Exkursion am vergangenen Mittwoch war der 25. Geburtstag des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA 2000. Die Naabauen gehören zu diesem Biotopverbundsystem, ebenso wie zahlreiche Flächen zum Beispiel im Charlottenhofer Weihergebiet oder entlang der Schwarzach.

 

Zeno Bäumler aus Wernberg-Köblitz, LBV-Vorsitzender der Kreisgruppe Schwandorf, erläuterte das Anliegen: „Diese EU-Richtlinie ist mehr als das Papier, auf dem sie geschrieben steht. Sie sichert vielen Tieren und Pflanzen Lebensräume, die leider anderswo für die Natur verloren gehen. Wir möchten Ihnen gerne die Schönheit eines dieser NATURA 2000-Gebiete zeigen.“ Der stellvertretende Kreisvorsitzende Hermann Rank führte die Anwesenden in die Welt der Gefiederten ein: „Zehn Brutpaare der Nachtigall gibt es hier seit Mitte der 90-ger Jahre. Das ist sehr erfreulich. Damit der Bestand stabil bleibt, darf ihr Lebensraum nicht zerschnitten werden. Denn wenn eine kritische Anzahl unterschritten wird, verschwinden schnell auch die letzten verbliebenen Exemplare.“ Rank lobte gegenüber Ortssprecher Franz Pretzl den vorbildlichen Umgang mit der Natur rund um Premberg: „Hier wird vieles richtig gemacht!“

 

Joachim Hanusch, 1. Stellvertretender Landrat und MdL, sowie Elisabeth Bauer, Kreisvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen waren beeindruckt von der Artenvielfalt an der Naab. In Vertretung von Landrat Thomas Ebeling dankte Hanisch den Vogelschützern für ihren Einsatz und wünschte ihnen für ihre Arbeit auch weiterhin viel Erfolg.

 

Text: Susanne Götte 


Den Geistern der Nacht auf der Spur

Fledermäuse in der Grundschule Eslarn

Fledermausfachberater Markus Liebl untersucht den Dachstuhl; Foto M. Liebl
Die Kinder der Grundschule Eslarn sind begeistert; Foto M. Liebl

30.06.2016 - Auf Wunsch der Schulleitung der Eslarner Grundschule hat Fledermausfachberater Markus Liebl von der LBV-Kreisgruppe Neustadt/Weiden am Donnerstag, 23.06.2016, den Schuldachboden auf Fledermäuse untersucht.

 

Die Fledermäuse haben sich nicht gezeigt, aber der frische Kot weist auf einzelne Tiere der Art Großes Mausohr hin. Im Anschluss unternahmen die Viertklässler im Rahmen ihrer Schulnacht einen zweistündigen Ausflug in die Welt der Fledermäuse, ohne dabei den Schulhof verlassen zu müssen. Bilder, Präparate, spannende Geschichten und am Schluss der Einsatz eines die Ultraschallrufe in hörbare Töne umwandelnden Batdetektors begeisterte die Kinder so, dass sie bis in die Dunkelheit hinein aufmerksam viel Neues über Fledermäuse lernen, aber auch selbst mit Geschichten aufwarten konnten.

 

Abschließend schwirrten vier verschiedene Fledermausarten - Großes Mausohr, Nordfledermaus, Zwergfledermaus und der Große Abendsegler - über den Schulhof. Ein toller Abschluss eines schönen Abends unter dem Eslarner Sternhimmel!


Bruthilfe für den Großen Brachvogel

06.04.2016 - Am ersten Aprilwochenende war die Kreisgruppe Regensburg wieder auf den Feuchtwiesen in an der Donau bei Wörth aktiv. Dort befindet sich eines der letzten Vorkommen des Großen Brachvogels.

 

Brachvögel haben mit den Folgen intensiver Landwirtschaft, aber auch mit Fressfeinden wie Füchsen zu kämpfen. Aus eigener Kraft gelingt praktisch keine erfolgreiche Brut. Daher bauen die ehrenamtlichen Helfer des LBV zusammen mit der Höheren Naturschutzbehörde alljährlich einen großen Elektrozaun im Wiesenbrütergebiet. In den kommenden Monaten können so die Vögel ihren Nachwuchs ungestört aufziehen.

Fotos (2): W. Nerb
Fotos (2): W. Nerb
Der Brachvogel braucht Schutz vor Feinden während der Brutzeit

Gefährdetes Vogelparadies in Regensburg

Demo für den Erhalt der Irler Klärteiche

30.01.2016 - Über 150 engagierte Bürgerinnen und Bürger sind heute für den Schutz der Irler Klärteiche auf die Straße gegangen. Das einmalige Vogelparadies im Osten der Stadt droht in den nächsten Monaten unter Beton zu verschwinden. Die Stadt Regensburg will auf den Flächen nahe der Autobahn A3 ein Gewerbegebiet ausweisen. Bereits im Februar, also noch vor Beginn der Brutsaison, soll einer der 16 ehemaligen Schlämmteiche der Zuckerfabrik gerodet und dann mit Erde verfüllt werden.

 

Die Irler Klärteiche sind ein wahres Naturjuwel: mehr als 100 verschiedene Vogelarten konnten dort bisher nachgewiesen werden. Zu der Kundgebung hat ein Aktionsbündnis von Landesbund für Vogelschutz, Bund Naturschutz und Donau-Naab-Regen-Allianz aufgerufen.

 

>>> Geben Sie Ihre Stimme für den Schutz der Klärteiche!

Hier geht´s zur Online-Petition.

Bilder von der Demo

Über 150 Personen demonstrieren für die Natur
LBV-Kreisvorsitzender Ernst Seidemann
Infostand des LBV
Demonstrationszug zu den Teichen
Bilder: Ch. Bauer (4), J. Reichow (1) / LBV
Bilder: Ch. Bauer (4), J. Reichow (1) / LBV

LBV-Fledermausführung bei Weiherhammer

(06.08.2015) - Einen interessanten Abend erlebt die Besucher der LBV-Fledermausführung in Trippach - Geräum  bei Weiherhammer. 

 

Begünstigt durch den  warmen Sommerabend war es für den Referenten Markus Liebl ein Leichtes, den Besuchern  die Flugkünstler der Nacht bei der Nahrungssuche zu zeigen. Das LBV-eigene Grundstück erwies sich als idealer Lebensraum für Fledermäuse. Liebl verstand es mit viel Fachwissen und lustigen Anekdoten das  komplexe Thema den Besuchern nahe zubringen.

Für alle Kinder gab es am Ende, nach erfolgreicher Abfrage ihres  Wissen über Fledermäuse, eine Urkunde als Juniorpartner im Fledermausschutz. 

(Text und Bilder: Simon A. Küblböck)

 

TIPP: Jährlich Ende August lädt der Landesbund für Vogelschutz und seine Partner zur European Bat Night, der Europäischen Fledermausnacht.

Bild: Simon A. Küblböck
Bild: Simon A. Küblböck
Bild: Simon A. Küblböck

LBV beim Kinderbürgerfest in Weiden

(24.07.2015) - Am vergangenen Sonntag lud die Stadt Weiden zum diesjährigen Kinderbürgerfest ein. Alexander Riedel von der LBV-Kreisgruppe Neustadt/Weiden hat die Organisation übernommen. Besonders beliebt war das Basteln von Blumenkronen und Habichtsmasken. Diese konnten die Kinder natürlich mit nach Hause nehmen.

Die zahlreichen Besucher waren außerdem begeistert von der wunderbaren Welt des Mikrokosmos. Julia Krüger von der Umweltstation Regenstauf zeigte den Hobby-Naturforschern wie Vogelfedern in 1000-facher Vergrößerung aussehen und warum Vögel fliegen können. 

Fotos (3): Dr. Gerald Henkel
Fotos (3): Dr. Gerald Henkel

Heimlich unheimlich: LBV startet Schleiereulenprojekt im Kreis Regensburg

Wie geht es der Schleiereule im Landkreis? Foto R. Rößner/LBV-Archiv
Wie geht es der Schleiereule im Landkreis? Foto R. Rößner/LBV-Archiv

(15.06.2015) – Zu einer ganz besonderen „Großfahndung“ ruft der Landesbund für Vogelschutz (LBV) im Landkreis Regensburg auf: gesucht wird einer der heimlichsten Greifvögel überhaupt – die Schleiereule.

In der griechischen Mythologie gilt der nachaktive Vogel mit dem charakteristischen herzförmigen Gesichtsschleier als Symbol für Weisheit.  Sie ist zwar schon immer selten zu beobachten gewesen, doch seit Jahren gehen die Bestände der hübschen kleinen Eule auch in der Region stark zurück.

 

Um im wahrsten Sinne Licht ins Dunkel zur bringen, hat die Regierung der Oberpfalz ein Artenschutzprojekt unter der fachlichen Betreuung von Martin Gabriel gefördert. Als Gebäudebrüter ist die Schleiereule eng mit dem Lebensumfeld des Menschen verbunden. Der LBV untersucht im Juni und Juli alle bekannten Nistkästen im Landkreis. Zum Teil wurden diese schon vor über 20 Jahren in Scheunen, Kirchtürmen und anderen geeigneten Orten angebracht. Sie werden nun flächendeckend und systematisch überprüft.

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer des LBV werden in Zweierteams die aktuelle Situation von rund 150 Nistkästen zwischen Altenthann und Beratzhausen in Erfahrung bringen. Auch im Regental gibt es eine Reihe von Kästen. Untersucht wird dabei der aktuelle Brutbestand, ob die Nisthilfe noch vorhanden ist sowie mögliche Ursachen für das Ausbleiben der Tiere.

 

Christoph Bauer, Leiter der LBV-Bezirksgeschäftsstelle in Regenstauf, bittet die Bevölkerung um ihre Unterstützung: „Damit wir ein möglichst vollständigen Überblick gewinnen, sind wir für Meldungen weiterer Schleiereulenvorkommen sehr dankbar“,  so der Forstwissenschaftler.

In einem nächsten Schritt möchte die Kreisgruppe an weiteren geeigneten Stellen neue Nistkästen anbringen. Gerade Kirchtürme eignen sich hervorragend, um Schleiereulen eine neue Herberge anzubieten.

 

Kontakt für Schleiereulenmeldungen:

Martin Gabriel – Projektleiter (Dipl.-Geograph univ.)

Ludwig-Thoma-Str. 8

93342 Saal a.d. Donau

Tel.: 09441 682277

Mail: gabriel_martin@gmx.de


Erfolgreiche Naturschutzprojekte in Wernberg

(14.04.2016) -  Bei bestem Frühsommerwetter unternahmen heute rund 20 Naturfreunde mit der LBV-Kreisgruppe Schwandorf eine Exkursion zu verschiedenen Artenschutzprojekten rund um Wernberg-Köblitz. Startpunkt war die Kirche St. Josef, wo Zeno Bäumler mehrere Dohlenkästen in den Kirchturm eingebaut hat. Die katholische Kirchengemeinde war von Anfang an offen für das Projekt und hat dafür vom LBV eine Plakette als Auszeichnung erhalten.

Von den Dohlen ging es dann zu den Mauerseglern am Bahnhof. Zeno Bäumler hat dort im vergangenen Jahr an einem Mehrfamilienhaus 40 Nistkästen angebracht. Mit etwas Glück werden diese heuer zum ersten Mal angenommen.

 

Weiter ging es zu einer neugebauten Uferschwalbenwand an der Kläranlage. Nur wenige Meter neben der Naab gelegen, ist der Standort als Nisthilfe ideal. Die Gemeinde hat das Projekt von Zeno Bäumler sofort unterstützt und den Grund zur Verfügung gestellt. Die Nisthilfe bietet außerdem noch einen Unterschlupf für Fledermäuse.

 

Schlusspunkt der Exkursion war das Gebiet am Köblitzgraben. Hier gab es Natur pur und prompt zwei Neuntöter an einer strukturreichen Hecke zu bestaunen. Im Wiesengrund hat Zeno Bäumler mehrere Laichbecken für die gefährdete Gelbbauchunke angelegt. Es ist das nordöstlichste Vorkommen in Bayern. Die Becken wimmelten von Kaulquappen und auch einige Hüpferlinge waren zu sehen.

LBV-Exkursion 14.06.2014

Foto: Christoph Bauer LBV

Treffen für Neumitglieder des LBV

(30.05.2015) - Am Samstag nach Pfingsten hat die LBV-Kreisgruppe Regensburg alle neuen Mitglieder zu einem gemeinsamen Kennenlernen in die Vogel- und Umweltstation nach Regenstauf eingeladen.

Die Resonanz bei den "Neu-LBV-lern" war groß -  über 40 Naturfreunde wollten mehr über den LBV und seine Arbeit vor Ort erfahren. Auch mehrere Familien mit Kindern waren dabei.

 

Zu Beginn informierte Bezirksgeschäftsstellenleiter Christoph Bauer über die Schwerpunkte des Naturschutzschutzes in der Oberpfalz sowie über die Umweltbildungsangebote in Regenstauf. Danach stellte Ernst Seidemann, Vorsitzender der Kreisgruppe Regensburg, die Arbeit des LBV im Landkreis vor. Hier sind vor allem der Schutz von Wiesenbrütern wie dem Großen Brachvogel bei Wörth/Wiesent und die Betreuung von Felsbrütern im Naab- und Donautal zu nennen. Vor Kurzem hat die der LBV ein Schleiereulenprojekt gestartet. Im Laufe des Sommers sollen Nistkästen im gesamten Landkreis kontrolliert und der Bruterfolg untersucht werden.

Nach einer Führung durch die Vogelauffangstation wurden Beisein der Gruppe zwei junge Krähen wieder in die Freiheit entlassen. Die beiden Jungtiere wurden in den vergangenen Wochen vom Team um Ferdinand Baer aufgezogen.

Fotos: Claudia Hofmann/LBV (2), Karl Tuschner (2)

Schwalbenhaus in Tegernheim eingeweiht

(01.12.2014) Vor wenigen Wochen hat die LBV-Kreisgruppe Regensburg das erste Schwalbenhaus in der Oberpfalz eröffnet. Bei strahelndem Sonnenschein wurde es nun seiner Bestimmung am Tegernheimer Donauufer übergeben. Das Schwalbenhaus geht auf die Initiative von Otto Kling zurück.

 

Der LBV-Kreisvorsitzende Ernst Seidemann lobte Klings Engagement beim Projekt Schwalbenhaus: „Das haben Sie toll gemacht.“ Auch der 2. Bürgermeister, Jürgen Beier, freute sich über diese Initiative. Die Gemeinde hat das Projekt mit 5.000 EUR unterstützt. 

 

Das Schwalbenhaus bietet Platz für insgesamt 43 Brutpaare. Die künstlichen Nisthilfen wurden zum großen Teil von Kindern aus Tegernheim gebaut, die sich nun besonders auf die Rückkehr der Schwlaben im kommenden Frühjahr freuen.

Bilder von der Einweihung

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION