LBV-Zentrum Regenstauf

Bezirksgeschäftsstelle Oberpfalz mit Umwelt- und Vogelstation

LBV-Zentrum Regenstauf; Foto Ch. Bauer

 

Herzlich willkommen beim Landesbund für Vogelschutz in der Oberpfalz!

Seit 2008 gibt es unsere Einrichtung in Regenstauf. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die


Stromtrasse SuedOstLink

Einwendungsfrist zu Trassenkorridoren läuft bis 11.07.2019

Foto: Ch. Bauer
Foto: Ch. Bauer

(08.05.2019) - Vom 09.05. bis einschließlich 11.07.2019 haben die Bürgerinnen und Bürger in der Region die Möglichkeit, Einwendungen gegen die geplante Stromtrasse „SuedOstLink“ vorzubringen.

 

Erst zum Jahreswechsel wird die Genehmigungsbehörde dann den endgültigen Trassenkorridor bekanntgeben. Der Trassenvorschlag des Netzbetreibers TenneT verläuft durch das Himmeltal bei Frauenzell nach Süden über Wiesent und Pfatter bis zum derzeitigen Ende bei Landshut. Es ist aber immer noch eine Trassenführung über Regenstauf und Donaustauf möglich.


Es kann jeder und jede eine persönliche Stellungnahme einreichen, auch wenn er nicht unmittelbar vom Trassenverlauf betroffen ist“, sagt Christoph Bauer, Leiter der LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberpfalz.
„Diese Phase ist ganz entscheidend, denn nur wer jetzt Widerspruch einlegt, darf seine Einwände auch beim Erörterungstermin im Herbst persönlich vortragen“, so Bauer weiter. „Danach ist keine weitere Beteiligung für Bürger außerhalb der verschiedenen Trassenkorridore mehr möglich.“


Die Bundesnetzagentur mit Sitz in Bonn legt vom 9. Mai bis 11. Juni die von der TenneT erstellten Unterlagen unter anderem in Regensburg aus (Gewerbepark A15, 93059 Regensburg; Mo-Mi von 8-16, Do von 8-17.30 und Fr von 8-13 Uhr). Schriftliche Einwendungen sind danach noch bis einschließlich 11. Juli 2019 möglich.

Die Antragsunterlagen liegen auch in der LBV-Bezirksgeschäftsstelle aus.

 

Weiterführende Informationen und Online-Einwendungsmöglichkeit:

>>> bitte hier klicken


Jungvogelzeit: "Finger weg und abwarten"

Klein, aber nicht immer hilflos - hier ein Grünfink; Foto: R. Sturm
Klein, aber nicht immer hilflos -  hier ein Grünfink; Foto: R. Sturm

Endlich hat der Frühling Einzug gehalten. Auch bei den Vögeln im Garten herrscht jetzt wieder reger Betrieb. Das Brutgeschäft ist in vollem Gange und die Nester in den Kinderstuben füllen sich allmählich. Doch kaum sind die ersten Küken ausgeschlüpft, häufen sich schlagartig die Meldungen über scheinbar verlassene und hilflose Jungvögel. Christoph Bauer, Leiter der LBV Vogel- und Umweltstation Regenstauf, rät Vogelfreunden: „Am besten erst einmal abwarten!“

 

Wenn eine kleine flaumige Amsel auf einer Wiese tollpatschig umhertapst, werden viele Zeitgenossen von einem starken Helfertrieb ergriffen. Wenn das Junge noch dazu quiekt, greift so mancher zum Telefonhörer, um die Vogelrettung zu informieren. Alleine in der Vogelauffangstation des LBV in Regenstauf wurden im vergangenen Jahr über 250 Jungvögel eingeliefert, mehr als die Hälfte aller Patienten. Doch das ist nicht immer nötig und sinnvoll.

Was sich für menschliche Augen scheinbar dramatisch darstellt, ist ein ganz natürliches Verhalten. Die junge Amsel ruft einfach nach ihren Eltern, sie ist weder verletzt noch aus dem Nest gefallen. Gerade bei Amseln, aber auch vielen anderen Arten  ist es völlig normal, dass diese noch vor der Flugfähigkeit ihr Nest verlassen und am Boden hüpfen. Der Grund: das Nest wird für die heranwachsenden Tiere einfach zu eng.

 

Betteln ist kein Hilferuf!

Die Elterntiere sind dabei stets in der Nähe, um die Tiere noch so lange zu versorgen, aber auch zu bewachen, bis diese selbständig sind. In der Regel kommen die Altvögel innerhalb einer halben Stunde wieder zurück, um ihr Junges zu füttern. „Wer nun in guter Absicht, aber dennoch falsch verstandener Fürsorge die Tiere mit nach Hause nimmt, tut ihnen damit keinen Gefallen – im Gegenteil: man entreißt sie der Obhut der Eltern“, erklärt Christoph Bauer. Am besten ist es, mindestens zwei Stunden zu warten und den Vogel aus ausreichender Entfernung zu beobachten.

 

>>> lesen Sie mehr!

 

Weitere Tipps und Infos für Jungvögel

Auf seiner Homepage hat der LBV wichtige Tipps zum Umgang mit Jungvögeln zusammengestellt. Wer einen offenkundig verletzten Vogel findet, sollte sich an die LBV Vogel- und Umweltstation Regenstauf wenden. Für Notfälle hat der Verband ein Telefon eingerichtet, das von einem Team ehrenamtlicher Helfer betreut wird. 


      Unser LBV-Team vor Ort

      Unsere Mitarbeiter (von rechts nach links): Christoph Bauer (Leitung), Gerda Zimmermann (Verwaltung), Sigrid Peuser (Umweltbildung), Ferdinand Baer (Vogelstation, 2.v.l.), Katrin Kunz, Lucas Fäth, Max Vandrey und Jan Reichow (BFD)
      Unsere Mitarbeiter (von rechts nach links): Christoph Bauer (Leitung), Gerda Zimmermann (Verwaltung), Sigrid Peuser (Umweltbildung), Ferdinand Baer (Vogelstation, 2.v.l.), Katrin Kunz, Lucas Fäth, Max Vandrey und Jan Reichow (BFD)

       

       

      Unsere Öffnungszeiten im LBV-Zentrum

      • Montag – Donnerstag: 9 - 12.30 und 14 - 16.30 Uhr
      • Freitag: 9 - 13 Uhr
      • Samstag, Sonntag, Feiertag: geschlossen

      Führungen und Veranstaltungen außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung möglich.

       

       

      Nur für verletzte Tiere - unser Notruf

      Wenn Sie einen verletzten Vogel gefunden haben, können Sie uns hier erreichen: 

      >>> 0171 / 4087252

      Eine wichtige Information für unsere Vogelbringer - das Notruftelefon ist ein freiwilliges Angebot und wird von ehrenamtlichen Helfern der Vogelstation abends und an den Wochenenden betreut.

      Bitte nehmen Sie Rücksicht und rufen nur innerhalb der hier aufgeführten Zeiten an.

       

      Montag - Donnerstag: 9 - 12.30  und 14 - 20 Uhr

      Freitag: 9 - 13 Uhr und 14 - 20 Uhr

      Samstag: 9 - 14 Uhr

      Sonntag und Feiertag: 14 -18 Uhr

       

      Für allgemeine Anfragen erreichen Sie uns zu den oben aufgeführten Geschäftszeiten. 

       

       

      Unsere Adresse

      LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberpfalz

      Masurenweg 19

      93128 Regenstauf

      Tel.: 09402 / 78 99 57-0

      Fax: 09402 / 78 99 57-13

      Mail: oberpfalz@lbv.de 


      Spendenkonten

      LBV-Umweltstation und Bezirksgeschäftsstelle

      Sparkasse Regensburg

      IBAN: DE17 7505 0000 0026 2509 02

      BIC: BYLADEM1RBG

       

      LBV-Vogelstation

      Raiffeisenbank Regenstauf

      IBAN: DE75 7506 1851 0000 0490 34

      BIC: GENODEF1REF


      Unsere Partner

       
      © Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
      zum Anfang
      Mitglied werden
      LBV Naturshop
      LBV QUICKNAVIGATION