Umweltkriminalität - Was tun bei einem Fund?

Getötete Luchse, vergiftete Uhus, misshandelte Wiesenweihen -  das Jahr 2015 war geprägt von schweren Umweltverbrechen.

 

Doch was tun, wenn man plötzlich beim Spazierengehen einen Kadaver findet?

  •  Fassen Sie nichts an, um keine Spuren zu verwischen.
  • Benachrichtigen Sie die Polizei (Notruf 110).
  • Bleiben Sie vor Ort, bis die Polizei eintrifft.
  • Machen Sie Fotos vom Tatort.
  • Erstatten Sie formal Anzeige bei der Polizei und lassen Sie sich das entsprechende Aktenzeichen geben.
  • Registrieren Sie, wann Sie die Polizei informiert haben und wie die Reaktion aussah. 
  • Übermitteln Sie Informationen außerdem die LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberpfalz.

>>> Wie Sie richtig bei Verdachtsfällen handeln, erfahren Sie in einem Flyer des Polizeipräsidiums Oberpfalz

 

>>> weitere Informationen des LBV zum Thema Umweltkriminalität


Brütendes Uhu-Weibchen bei Beratzhausen vergiftet

Im Sommer 2015 wurde ein Uhu mit dem Pflanzenschutzmittel Carbofuran vergiftet. >> Lesen Sie mehr...


Seltene Wiesenweihen bei Würzburg verstümmelt

Im August 2015 wurden zwei schwer misshandelte Wiesenweihen nach Regenstauf gebracht. >> Lesen Sie mehr...


Storch mit Schusswunden eingeliefert

Am Ostermontag 2012 wurde ein Weißstorch mit vielen kleine blutenden Wunden eingeliefert. Die Diagnose: Schrotbeschuss! >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION